Mag. Bina Lunzer, cert. CBST

Verhaltenstrainerin für Hunde (CASI)

Absolventin des Lehrgangs für Welpentrainer an der University of Lincoln

geprüfte Clickertrainerin CH/D/A

TAGteach zertifiziert (Teacher Level III)



Kontakt

Mobil: 0676 5226199 

E-Mail: info@happytraining.at

Webseite: www.happytraining.at

    www.familiemithund.info

Facebook: HappyTrainingKG

Youtube: BIna Lunzer



Trainingsgelände:

  • Hauptstraße 93a, 2384 Breitenfurt
  • Wiener Straße 60, 3002 Purkersdorf (Training in Wien 14)

Funktionen:

  • Koordinatorin der internationalen Programme Dogs & Storks und Dogs & Babies für Deutschland, Österreich und Schweiz
  • Prüferin für den behördlich verordneten (nach Beißunfall) Wiener Hundeführschein der Stadt Wien
  • amtl. beauftr. Prüferin für den verpflichtenden Wiener Hundeführschein lt. § 5a Wr.THG seit 7/2010
  • Prüferin für den freiwilligen Wiener Hundeführschein der Stadt Wien seit 10/2005

Mitgliedschaften:

VÖHT, Professional Member Pet Professional Guild, TAGteach International


Mein Angebot

VERHALTENSTRAINING

KURSE:

  • Welpenerziehung
  • Alltagstraining: Gehen an lockerer Leine, Rückruf, Relax (konditionierte Entspannung unterwegs), unerwünschtes Jagdverhalten, Arbeitsamt für Hunde (Hilfe! Meinem Hund ist fad)
  • Sport: Objektsuche, Begleithundesport (BH/BGH)

SEMINARE UND VORTRÄGE in Österreich und im Ausland

MENTORING für Hundeverhaltensberater

Für meine Arbeit mit Hunden gilt:

Meine Hundeschule heißt Happy Training aus zwei Gründen - und beide charakterisieren meine Arbeit mit Hunden. Erstens heißt "Happy Training" auf Deutsch "Frohes Üben", denn Freude für Mensch UND Hund am gemeinsamen Tun ist oberste Priorität im Training und im Alltag mit dem Tier. Menschen schaffen sich einen Hund an, weil sie mit ihm ihren Alltag teilen wollen auf gemeinsamen Ausflügen und beim Kuscheln am Sofa. Sie schaffen sich nicht einen Hund an, weil sie ihn anbrüllen, an der Leine durch die Gegend schleifen wollen oder ihm täglich neu und auf grobe Art erklären wollen, wer hier der Chef ist. Manchen Hunde schenken einem die Harmonie im Alltag einfach so - bei anderen Hunden muss man daran arbeiten.

Zweitens ist "Happy Training" eine Art inoffizieller Erkennungsgruß von gewaltfreien englischsprachen Tiertrainern. Alle Trainingsmethoden, die Sie bei Happy Training lernen, basieren auf Wissenschaft und Forschung, sind empirisch getestet und fördern größtmöglich die Mensch-Tier-Beziehung.

 

Mein erster Hund:

Nach meinen drei Bissen von fremden Hunden als Kleinkind sind meine Eltern bis heute eher anti-Hund eingestellt. Ein eigener Hund kam daher für mich als Kind leider nie in Frage. Meine erste "Gassi-Hündin" war ein Deutscher Schäferhund, heiß Senta und gehörte meiner Volksschullehrerin. Seit ich 10 war, war ich zumindest mehrmals in der Woche mit ihr unterwegs. Mein erster eigener Hund zog viel später in meine selbstgegründete Familie ein: Hugo, ein Riesenschnauzermischling. Er war ein totaler Selbstfahrer-Hund, der sich ganz von selbst perfekt in unsere Familie integrierte.

 

Mein gegenwärtiger Hund:

Nello, ein Zwergpudel, ist seit Ostern 2013 bei uns und damit beschäftigt, ein glücklicher Hund zu sein.

 

Weitere Haus- und Lieblingstiere:

Mit uns leben noch drei Nagetiermädels, die von meiner Tochter und mir trainiert werden. Sie lernen Suchaufgaben und Kartentricks. Youtube-Clips: http://www.happytraining.at/Nagetierwelt/Nagetierwelt.html

 

Warum ich gerne mit Hunden arbeite:

"Der Wunsch, ein Tier zu halten, entspringt einem uralten Grundmotiv - der Sehnsucht des Kulturmenschen nach dem verlorenen Paradies,"  hat Konrad Lorenz gesagt - ein Leben ohne Tiere wäre für mich gar nicht vorstellbar, weil ich so viel Positives daraus erlebe. Ich mag das stets authentische Feedback, das man von Tieren bekommt. Die Arbeit mit Hunden ist besonders schön für mich, weil sie wie kein anderes Tier den Menschen zu "verstehen" scheinen. In jedem Fall lernt man über das Training all seine Tiere als einzigartige Charaktere kennen und noch mehr lieben.

 

Warum ich gerne mit Menschen arbeite:

Die Erwartungen an Hunde in unserer menschenzentrierten Welt werden immer höher, vor allem in Ballungsräumen. Ich möchte Menschen dabei helfen ihren Hund so erziehen zu können, dass er so gut wie möglich in den individuellen Alltag integriert werden kann. Gewaltfreies Training heißt nicht Laissez-faire - im Gegenteil! Es bedeutet Hilfe für den Hund, in unserer modernen Welt mit Fußgängerzonen, Autos und Öffis, Maulkorb- und Leinenvorschriften, Artgenossen auf engstem Raum, Kindern und Tierarztbesuchen bestmöglich klar zu kommen. Und es bedeutet Hilfe für den Mensch nicht nur ein Verhaltensproblem zu lösen, sondern eigenständige Problemlösungskompetenzen für andere Alltagsproblemchen zu entwickeln - damit ein Mensch-Hund-Team mich als Trainerin bald nicht mehr braucht.

 

Dieses Projekt liegt mir zur Zeit besonders am Herzen:

  • Meine Spezialisierung sind jene Verhaltensprobleme, die eine emotionale Grundlage im Hund haben, wie etwa angstmotivierte Aggressivität oder Agitiertheit mit ihren Folgeproblemen.
  • www.familiemithund.info ist mein Herzensprojekt. Ich bin selbst als Kleinkind mehrfach von Hunden gebissen worden. Fast die Hälfte meiner Freundinnen, die einen Hund hatten, haben ihn wegen Familienzuwachs abgegeben - ein erschreckend hoher Prozentsatz, besonders weil keiner der Hunde aggressiv gegenüber dem Kind war. Daher bin ich über dieses Thema seit einigen Jahren mit der US-Amerikanerin Jennifer Shryock verbunden und darf die internationalen Programme Dogs & Storks und The Dog & Baby Connection für den deutschsprachigen Raum koordinieren.