Wenn Tiere Menschen resozialisieren

Hunde helfen
VÖHT Mitglied Mag. Alexandra Wischall-Wagner schreibt in diesem Artikel über Tiergestützte Therapie in Haftanstalten. Als Psychologin war sie selbst einige Jahre mit ihrer Hündin ZOE bemüht, drogenabhängigen Menschen einen Wiedereinstieg in die Gesellschaft zu erleichtern. Tiere kommen zum Einsatz, wo jede andere Form der Therapie bereits versagt hat. Trotzdem - oder gerade deshalb - sei auch besonders hervorgehoben, dass Hunde (und andere Therapietiere) in extremen Settings oftmals über ihre eigenen Grenzen gehen. Sie müssen hier - wie auch im Hundetraining - besonders unter den Schutz des Menschen und Hundehalters gestellt werden.
#18-21_TiergeschützteTherapie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 182.5 KB

Warum Zwang nicht der richtige Weg ist

Gespräch mit VÖHT-Präsidentin Mag. Iris Schöberl, September 2014
Lernen unter Druck führt weder Mensch noch Hund zum gewünschten Erfolg. Durch Zwang vermittelte Lerninhalte können nicht vertieft werden und fördern sowohl Angst als auch Stress. Ein geeigneter Hundetrainer muss darum mit viel Sorgfalt ausgewählt werden.
Pannonische September 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Auch in Salzburg regt sich Unmut

Ist ein Hund, der sich nicht rührt, entspannt?!
VÖHT-Vizepräsidentin Karin Immler spricht mit den Salzburger Nachrichten über die Gefahren, die von Trainingsmethoden ausgehen können, wie sie in verschiedenen TV-Formaten gezeigt werden.
SN Interview.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.5 MB