Aufnahmekriterien für Vollmitglieder

Zusendung des Aufnahmeantrags, welcher dem/der Antragsteller/In auf Anfrage gesendet wird, wobei von der VÖHT grundsätzlich folgende Mindestanforderungen gestellt werden:

 

1.) Eine umfassende Ausbildung zur HundetrainerIn/ HundeverhaltensberaterIn/ HundeverhaltenstrainerIn, die den Inhalten des tierschutzqualifizierten Hundetrainers (56. Verordnung §7) entspricht und ein Mindestausmaß von 250 vollen Stunden Theorie und 150 vollen Stunden Praxis abdeckt. Anerkannt werden unter anderem:

 

  • Die Ausbildung zum „ganzheitlich orientieren Hundeverhaltenstrainer“ von Tiere Helfen Leben.
  • Der Universitätslehrgang „angewandte Kynologie“ der Veterinärmedizinischen Universität Wien nach erbrachter Praxis im Ausmaß von 150 vollen Stunden.
  • Hochschulstudium der Veterinärmedizin, Biologie, Psychologie, Pädagogik mit entsprechender Fortbildung in Hundeverhalten und Training im Ausmaß von 150 vollen Stunden und nach erbrachter Praxis im Ausmaß von 150 vollen Stunden.
  • Oder nachweisbare Aus- bzw. Fortbildungen mit oben angeführtem Inhalt und Ausmaß.

 

2.) nach entsprechender Prüfung auf Inhalt und Ausmaß (Curriculum) der erworbenen Ausbildung durch den Vorstand:

 

  • Empfehlung eines VÖHT Vollmitglieds, dass der Mitglieds-Anwerber einen positiven Umgang mit Hund und Mensch pflegt.
  • Mindestens 2 Jahre praktische Erfahrung in der Arbeit mit Hunden, hierzu zählen auch Praktika während der Ausbildung oder Mitarbeit in Kursen. Davon mindestens 1 Jahr praktische Erfahrungen als HundetrainerIn in der selbständigen Durchführung von Einzelstunden und/oder Gruppenkursen. Eine Bestätigung hierfür kann vom Vorstand verlangt werden.
  • Aufnahmeantrag inkl. der ausgefüllten Fragebögen
  • Chronologischer Nachweis über Ausbildung und Fortbildungen
  • Darstellung des kynologischen Werdegangs und der praktischen Arbeitsweise, inklusive einem Motivationsschreiben, warum eine VÖHT Mitgliedschaft beantragt werden möchte.
  • Unterzeichnung des VÖHT Ehrenkodex und des Beitrittsformulars.
  • Zustimmung, dass ab Aufnahme in die VÖHT zumindest 18 volle Stunden (entspricht drei vollen Tagen) Fortbildung pro Kalenderjahr absolviert werden. Diese sollen im Zusammenhang mit der Arbeit mit Mensch-Hund-Teams stehen. Anerkannt werden daher Fortbildungen/ Vertiefungen/Ausbildungen mit biologischen, psychologischen, pädagogischen, praktischen Inhalten im Umgang mit Mensch und Tier. Im Zweifelsfall entscheidet der Vorstand, ob die Fortbildung anerkannt wird. Der Nachweis der vorgeschriebenen Fortbildung ist von jedem Mitglied bis spätestens 31.10. des Folgejahres zu erbringen. Die Nichterfüllung der geforderten Fortbildungsstunden sollte zu einem ehest möglichen Zeitpunkt mit einer triftigen Begründung (z.b. Schwangerschaft, Karenz, Krankheit,…) dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden.
  • Wohnsitz in Österreich

 

Vollmitglieder sind berechtigt das VÖHT Logo auf allen offiziellen Darstellungen zu verwenden und werden bei Kundenanfragen bevorzugt.

 

Die Bearbeitungsgebühr für Neuanträge beträgt € 70,00. Der Antrag wird erst nach Einlagen dieser Gebühr bearbeitet.

 

 

Aufnahmekriterien für assoziierte Mitglieder:

Die Aufnahmekriterien entsprechen jenen der Vollmitglieder, abgesehen von dem Wohnsitz, der auch in anderen EU-Staaten, als Österreich sein kann.

 

Die Bearbeitungsgebühr für Neuanträge beträgt € 70,00. Der Antrag wird erst nach Einlagen dieser Gebühr bearbeitet.

 

 

 

Kriterien für die Aufnahme eines geförderten Mitglieds:

Sinn und Zweck der Aufnahme von geförderten Mitgliedern ist es, angehende TrainerInnen im Umgang mit Mensch und Hund zu unterstützen und durch Mentoring den geplanten Berufsweg zu begleiten. Ziel ist die Aufnahme als Vollmitglied, wenn alle Kriterien erfüllt werden.

 

Kriterien für die Aufnahme eines geförderten Mitglieds sind:

 

1.) Zusendung des Aufnahmeantrags, welcher dem/der Antragsteller/In auf Anfrage gesendet wird, wobei von der VÖHT grundsätzlich folgende Mindestanforderungen gestellt werden:

 

Eine umfassende Ausbildung zur HundetrainerIn/ HundeverhaltensberaterIn/ HundeverhaltenstrainerIn, die den Inhalten des tierschutzqualifizierten Hundetrainers (56. Verordnung §7) entspricht und ein Mindestausmaß von 250 vollen Stunden Theorie abdeckt. Anerkannt werden unter anderem:

 

  • Die Ausbildung zum „ganzheitlich orientieren Hundeverhaltenstrainer“ von Tiere Helfen Leben.
  • Der Universitätslehrgang „angewandte Kynologie“ der Veterinärmedizinischen Universität Wien.
  • Hochschulstudium der Veterinärmedizin, Biologie, Psychologie, Pädagogik mit entsprechender Fortbildung in Hundeverhalten und Training im Ausmaß von 150 vollen Stunden.
  • Oder nachweisbare Aus- bzw. Fortbildungen mit oben angeführtem Inhalt und Ausmaß.

 

Die theroetische Ausbildung sollte zu einem großen Teil bereits absolviert sein, sodass zumindest 120 Stunden nachgewiesen werden können.

 

2.) nach entsprechender Prüfung auf Inhalt und Ausmaß (Curriculum) der erworbenen Ausbildung durch den Vorstand.

 

  • Befähigung im positiven Umgang mit Hunden und Hundehaltern
  • Aufnahmeantrag inkl. der ausgefüllten Fragebögen
  • Chronologischer Nachweis über Ausbildung und Fortbildungen
  • Darstellung des kynologischen Werdegangs, inklusive Motivationsschreiben, warum eine VÖHT Mitgliedschaft beantragt werden möchte.
  • Unterzeichnung des VÖHT Ehrenkodex und des Beitrittsformulars.
  • Zustimmung, dass ab Aufnahme in die VÖHT zumindest 18 volle Stunden (entspricht drei vollen Tagen) Fortbildung pro Kalenderjahr absolviert werden. Diese sollen im Zusammenhang mit der Arbeit mit Mensch-Hund-Teams stehen. Anerkannt werden daher Fortbildungen/Vertiefungen/Ausbildungen mit biologischen, psychologischen, pädagogischen, praktischen Inhalten im Umgang mit Mensch und Tier. Im Zweifelsfall entscheidet der Vorstand, ob die Fortbildung anerkannt wird. Der Nachweis der vorgeschriebenen Fortbildung ist von jedem Mitglied bis spätestens 31.10. des Folgejahres zu erbringen. Die Nichterfüllung der geforderten Fortbildungsstunden sollte zu einem ehest möglichen Zeitpunkt mit einer triftigen Begründung (z.b. Schwangerschaft, Karenz, Krankheit,…) dem Vorstand schriftlich mitgeteilt werden.
  • Geförderte Mitglieder verpflichten sich zu einer vierteljährlichen Supervision mit ihrem VÖHT-Mentor. Der Mentor wird bei Aufnahme in die VÖHT zugewiesen. Es kann auch ein Wunsch-Mentor geäußert werden, jedoch entscheidet die endgültige Zuteilung der VÖHT-Vorstand in Absprache mit dem entsprechenden Mentor. Die Reflexion kann persönlich aber auch über moderne Medien erfolgen.
  • Geförderte Mitglieder, deren Ausbildung kein Praktikum beinhaltete, sind verpflichtet, ein Praktikum in einer oder mehreren Hundeschule im Ausmaß von 150 Stunden im Zeitrahmen von 2 Jahren ab Aufnahme in die VÖHT nachzuweisen. Die Praxisstelle muss die VÖHT Kriterien erfüllen (eine Mitgliedschaft der Praxisanleiter ist nicht erforderlich, aber wünschenswert)
  • Wenn geförderte Mitglieder die Kriterien für eine volle Mitgliedschaft erfüllen, kann diese beantragt werden, hierfür müssen die entsprechenden Inhalte nachgereicht werden, die für eine Aufnahme fehlen (Abschluss der Ausbildung, Fallbeispiele,…) es besteht jedoch keine Verpflichtung der Aufnahme seitens des VÖHT-Vorstandes.

 

Die Bearbeitungsgebühr für Neuanträge beträgt € 70,00. Der Antrag wird erst nach Einlagen dieser Gebühr bearbeitet.

 

Geförderte Mitglieder sind berechtigt das VÖHT Logo in allen offiziellen Darstellungen zu verwenden.

 

 

 

Unterstützende Mitgliedschaft:

Unterstützende Mitglieder sind jene, die selbst keine HundetrainerInnen sind, aber die VÖHT unterstützen wollen. Sie sind nicht wahlberechtigt und können die Mitgliedschaft jederzeit kündigen. Unterstützende Mitglieder können auch aus dem Ausland sein. Sind nicht berechtigt das VÖHT Logo öffentlich zur Darstellung zu bringen, außer in Form eines Links.